Zur Selbstinzenierung gehört es heutzutage „Busyness“ zu simulieren. Demonstrative VielbeschĂ€ftigung ist das neue Statussymbol unserer Tage, zur Schau getragener Zeitmangel adelt maximal

spiegel.de/plus/statussymbole-

Grundeinkommen & Gerechtigkeit: Man hĂ€lt oft das fĂŒr gerecht, was vorteilhaft fĂŒr einen ist. Wer selbst aktuell nicht von etwas profitiert, lehnt es eher ab, gönnt es keinem anderen und denkt nicht daran, dass sich die Situation Ă€ndern könnte.
spiegel.de/plus/neid-in-deutsc

Eines kann man schonmal festhalten: Eine Opt-Out-Möglichkeit zur Einholung eine datenschutzrechtlichen Einwilligung ist NICHT vorbildlich.😳
golem.de/news/cookie-banner-de

“Uploadfilter sind unzuverlĂ€ssig u gefĂ€hrden das freie Internet.” Software kann zB nicht erkennen, ob es sich um eine Rechteverletzung od eine zulĂ€ssige Nutzung handelt, zB um eine Parodie. “Zu viele Inhalte wĂŒrden so weggefiltert u nie veröffentlicht...”
spiegel.de/netzwelt/netzpoliti

“UnterstĂŒtzung von staatlicher Seite bei einer Datenschutzverletzung erwarten demnach nur 33 Prozent der Menschen in Deutschland.”
heise.de/amp/meldung/Studie-De

Das Wunder des liberalen, demokratischen und sozialen Rechtsstaat ist, dass er Krieger zu BĂŒrgern, Feinde zu Konkurrenten und Fanatiker zu Duldern verwandelt. Dieses Equilibrium ist fragil. Es ist Aufgabe der Parteien, es stabil zu halten.

Hier hilft nur eine vernĂŒnftige, vermittelnde rechtliche Regelung, die sowohl Betroffenerechte als auch die Werbewirtschaft angemessen berĂŒcksichtigt. Privacy by default, Einwilligung oder allein mehr Transparenz nĂŒtzen niemandem.
golem.de/news/realtime-bidding

Es spricht Vieles fĂŒr die VerhĂ€ltnismĂ€ĂŸigkeit des Eingriffs in Art. 38 I GG durch das brandenburgische ParitĂ©-Gesetz. Denn es schrĂ€nkt allein die Freiheit ĂŒber den Modus der Reihenfolge bei der Listenwahl zu entscheiden ein und nicht die ĂŒber die Bewerber*innen.

â€ȘLöschen ist keine Strafverfolgung. Das NetzDG fĂŒhrt zu Konsequenzlosigkeit, macht Hass nur unsichtbar und lĂ€sst ihn ungesĂŒhnt.‬
â€ȘUnbedingt hörenswertes Interview ‬
â€Ș👇‬
twitter.com/netzpolitik_org/st

Das fb Internetnutzer und zwar auch Menschen ohne Facebook-Konto ĂŒberwacht, und das viel lĂŒckenloser, als die meisten ahnen, ist lange bekannt. Gut, dass diese Praxis endlich breit hinterfragt wird.

sueddeutsche.de/digital/datens

â€ȘErwĂ€gungsgrund 43 befasst sich mit einer direkten AbhĂ€ngigkeit. Ein Automatismus Vertrag+Einwilligung = geht nicht, steht da nicht.đŸ€·â€â™€ïžâ€Ź
â€ȘUnd im Übrigen: ein ErwĂ€gungsgrund ist ein ErwĂ€gungsgrund ist ein ErwĂ€gungsgrund.😉‬ twitter.com/nhaerting/status/1

Das Konzert der Aufsichtsbehörden in DE halte ich durchaus fĂŒr einen Vorteil, der in der Vergangenheit zu ausdifferenzierten Meinungen gefĂŒhrt hat. Ein Vorteil in Europa. Jedoch darf das Konzert nicht zu Kakophonie werden. twitter.com/privacyDE/status/1

Lesenswerter Beitrag, nur teile ich
EinschĂ€tzung zum „Kopplungsverbot“ nicht: Einwilligung bei Vertragsschluss, ist nicht automatisch unwirksam, wenn sie sich auf Daten erstreckt, d fĂŒr jeweiligen Dienst nicht erforderlich sind. EDSA wird sich dazu Ă€ußern.
cr-online.de/blog/2019/02/07/d

Wer Einfluss auf das Digitalwohl des Landes nehmen möchte, hat offenbar mehr Chancen als Berater, als als Politiker*in. đŸ€”
Das Geld könnte Staat auch strategisch in die Verwaltung investieren. Digitales know-how wird noch immer nicht angemessen besoldet.
@DerSPIEGEL

„Dark social“ ist kein dunkler Begriff, aber einer, mit dem es sich mehr zu befassen gilt. Denn der vermeintlich private Austausch in Gruppen hat immer auch eine politische Bedeutung. dirkvongehlen.de/netz/dark-soc

ist das Gegenteil von informationeller Selbstbestimmung. Es entzieht der Einzelnen dauerhaft ihr Recht, ĂŒber ihre Daten zu bestimmen.

Denn Eigentum setzt eines unbedingt voraus: Das Recht, andere - und auch die Betroffene - von diesem Eigentum auszuschliessen.

Was haben Plastikflasche und Einwegwindel gemeinsam?

Beide brauchen zum Verrotten ca 450 JahređŸ˜±

Dabei gibt es doch italienische Bindewindeln im Windelservice und Mehrwegflaschen. Wirklich
gut 😉

Show more
legal.social

Legal.social is the Mastodon instance for legal debate.

Run by (but not only for) legal professionals.

May the best argument win.